X
X
Back to the top

Heute hier, morgen dort

Wandervolles Musik-Kabarett

Wild – Frei – Ungebunden: Wäre doch jeder gern mal! Aber konnten wir den Wunsch tatsächlich ausleben? Jan Jahn, der jahrelang als Zimmermannsgeselle auf der Wanderschaft war, hat es getan – und nimmt uns mit auf die Reise. In ein Leben, das wir bisher nur als „Schau mal, da ist wieder einer auf der Walz“ kannten. Aber warum sehen die reisenden Gesellen so eigenartig aus? Was für merkwürdige Bräuche und Rituale pflegen sie? Und wieso heißt es „lieber auf der Walz balzen, als immer ohne Balz walzen“?

Wer schon immer solche Fragen hatte, wird in diesem Musik-Kabarett Programm pfiffig aufgeklärt. Geschichten, Lieder, Anekdoten und Wissenswertes über die Wanderschaft im Allgemeinen und Jan Jahns eigene Vergangenheit als Zimmermann auf der Walz im Speziellen. Jan Jahn ist der wohl einzige singende Zimmermann auf deutschen Bühnen!

"Heute hier, morgen dort" ist ein wandervolles Highlight für alle Events, die irgendwie mit Handwerk zu tun haben: Firmenevent, Weihnachtsfeier und Betriebsjubiläum, Freisprechungsfeier, Meisterfeier, Handwerkerbälle... - für alle wird ein individuell passendes Programm zusammengezimmert!

Jan Jahn ist derb, heftig, ehrlich, unverkrampft, gnadenlos und – gut! Charmant bezieht er sein Publikum in die Show mit ein. Und so geht es am Ende nicht nur ein bisschen schlauer, sondern vor allem auch bestens unterhalten nach Hause…

Das Deutsche Handwerksblatt schreibt dazu: "Wenn Jan Jahn spielt, brummt - in der Sprache der Wandergesellen gesprochen - der Laden..."

Pressestimmen

"Jahn bot ein Musikkabarett der anderen Art, denn ihn lediglich als reinen Musikkabarettisten zu bezeichnen, wäre zu einfach und unzureichend – er entpuppte sich facettenreich und originell als Musiker, Liedermacher, Kabarettist und Geschichtenerzähler zugleich. Als Musiker und Liedermacher gefiel er mit einem reichhaltigen Spektrum eigener Kompositionen aus dem prallen Leben eines Wandergesellen, wobei das Repertoire abwechslungsreich vom Rock and Roll bis zum Chanson reichte. (...) Jahn zeigte sich als sympathischer und hoch interessanter Unterhaltungskünstler, der mit einer Mischung aus Humor und Tiefsinnigkeit mal musikalisch, mal erzählerisch Wandervolles, Wundervolles und Wissenswertes darbot."Fränkische Nachrichten, Bad Mergentheim

"Eine glückliche Hand bewies die Heimatbundgruppe Horst auch in diesem Jahr mit der Programmauswahl für die jährliche Kulturveranstaltung im Horster Harlekin. Aus Hamburg war der frühere Zimmermannsgeselle Jan Jahn gekommen und bot auf der Kleinkunstbühne, in Erinnerung an seine Jahr auf der Walz, Musikkabarett vom Feinsten."Umschau, Garbsen

"Jan Jahn hat mit eindrucksvollen Liedern überzeugt und die Besucher mit auf die Walz genommen. Seine Live-Band, die er als kompakteste der Welt beschreibt, gründet er auf der Bühne kurzerhand selbst. Er schnalzt und schnauft ins Mikrofon, um anschließend diese Aufnahmen eindrucksvoll als Background zu verwenden. Mal leise melancholisch am Klavier, mal laut rockend mit der Gitarre - Jahn schafft es, die Besucher in seinen Bann zu ziehen. Das Publikum im Lauenförder Theatercafé 'dolce vita' zeigte sich begeistert vom Auftritt des Hamburger Künstlers in seiner schwarzen Zimmermannskluft, ohne Zugabe durfte Jan Jahn die Bühne nicht verlassen."Westfalen-Blatt

"Zum Ereignis wird das Klangerlebnis, wenn Jahn seine 'kompakteste Live-Band der Welt' einschaltet, die Human Beatbox. Er schnalzt, ploppt, zischt und flötet ins Mikro, speichert die stimmlichen Loops ab und mischt sie in seine eingängigen Melodien. Wer den Singer/Songwriter unbedingt in eine Schublade stecken möchte, erhält ein Potpourri aus Udo Lindenberg, Konstantin Wecker, den Ärzten und Udo Jürgens. Gerecht wird Jan Jahn das aber nicht. Besser selber ein Urteil bilden. Empfehlenswert!"Kieler Nachrichten

"Wahrlich raumfüllend präsentierte sich der Hamburger Musiker mit seinem neuen Soloprogramm. Eingepackt in stimmungsmachende Musik hatte Jahn sein Publikum mit frechen und manchmal auch nachdenklichen Liedern fest in Zimmermannshand. Die Lobpreisung der Königin der Nacht, einer nervtötenden Mücke, fand genauso begeisterten Applaus wie all die kleinen Döntjes eines künstlerisch etwas verfremdeten Alltags eines Wandergesellen, die Jahn mit viel Witz, Musikalität und Überzeugung zur allgemeinen Freude rüberbrachte."Kreiszeitung Syke

"Wenn Jan Jahn spielt, brummt - in der Sprache der Wandergesellen gesprochen - der Laden..."Deutsches Handwerksblatt

"Jan Jahn bot prächtige Unterhaltung. Ein musikalisches Kleinod, das nicht nur wegen seiner Kluft und der alle Gesichtsmuskeln einsetzenden Mimik unverwechselbar war."Weser Kurier

"Witzig und geistreich beschrieb der gebürtige Berliner seine Jahre der Wanderschaft. Jan Jahn bezog das bemerkenswert aktive Publikum von Anfang an mit in seine Darbietung ein und reagierte spontan auf dessen Bemerkungen und Anregungen, so dass eine freundschaftlich-familiäre Beziehung entstand."Bocholter-Borkener Volksblatt

"Zum Hit des Abends avancierte seine Adaption des Hannes-Wader-Klassikers 'Heute hier, morgen dort'. Und so sangen, ja schmetterten sie am Ende alle mit."Cuxhavener Nachrichten

"Es dauerte nicht lange, bis Jahn mit seiner mitreißenden Art das Publikum in seinen Bann gezogen hatte. Dieser Abend bot eine wunderbare Unterhaltung, die das Publikum beschwingt und mit einem Lächeln auf dem Gesicht den Heimweg antreten ließ."Neustädter Blatt

"Ein einzigartiges Musik-Kabarett Programm."Wittenburger Land- und Stadtboote

"Mit seiner sehr ausdrucksstarken Mimik und zahlreichen Sprüchen begeisterte der Künstler sein Langwedeler Publikum."Verdener Aller-Zeitung

"Jahns Lieder und Erzählungen über seine 'wandervollen' Jahre waren hörenswert. Seine Musik animiert zum Mitwippen, vielfach lädt sie aber auch zum Zurücklehnen und Genießen ein, sie ist romatisch und macht nachdenklich. Das Publikum honorierte die Darbietung des sympathischen Künstlers mit viel Beifall - er antwortete mit einer Zugabe."Wetterauer Zeitung

"Mit seinem rund zweistündigen Programm begeisterte Jahn das Publikum ungemein: Mit selbst komponierten Liedern und dem Stoff, aus dem die Zimmermanns-Träume auf dessen Wanderjahren, der Walz, sind, brachte Jahn die Theaterbesucher zum Schmunzeln, herzlich Lachen oder Nachdenken. (...) Und auf einmal war der Zuschauer mittendrin, hing dem in in original Zimmermanns-Tracht gekleideten 40-jährigen an den Lippen, der in der Kiste der Erinnerungen wühlte und die kleinen Anekdoten seiner dreieinhalb Jahre dauernden Walz entstaubte. Jan Jahn erwies sich als echter Könner mit hoher Musikalität, wunderbarer Stimme und einer ordentlichen Portion Wortwitz. Es machte Spaß, im zuzuhören, seiner Reise zu folgen, die abwechslungsreicher und abenteuerlicher wohl kaum sein könnte."Täglicher Anzeiger, Holzminden

"Gewandt bewies sich Jahn als wahrer Meister der Musik und Unterhaltung. Mit Humor, Wortwitz und Gefühl sang er von den Höhne und Tiefen, die ein Leben auf der Walz mit sich bringt."Peiner Allgemeine

"Und obwohl er nie Schauspielunterricht genommen habe, hat der knapp zwei Meter große Künstler in Mimik und Gestik witzige und skurrile Unterhaltung zu bieten. Ein schlüssiges und lehrreiches Programm (...)."Allgemeine Zeitung Uelzen

"Der Wechsel zwischen Klavier- und Gitarrenstücken sorgte beim Publikum für Begeisterung."Espelkamper Zeitung

"Mit sonorer, dunkler Stimme sang er sich in die Herzen des Publikums. Er groovte und rockte, sang nachdenkliche und romantische Lieder. Jan Jahn ist Liedermacher und Kabarettist, Geschichtenerzähler und vor allem eines: sympathisch."Südkurier

"Eine glanzvolle Vorstellung!"Schwarzwälder Bote

"Das Publikum war begeistert!"Pforzheimer Zeitung

Das muss man einfach live erleben!