Hier findest du, alphabetisch nach Themengebieten geordnet, jede Menge Tipps, was du sonst noch für mehr Nachhaltigkeit tun kannst.
markiert Tipps, die neue, umweltfreundliche Routinen in dein Leben bringen.
bezeichnet Einzelmaßnahmen, die schon für sich was bringen – oder die Ausbildung neuer Routinen unterstützen.
Wir schlagen vor, mit kleinen Schritten anzufangen – und dann langsam zu steigern (Beispiele sind die mit dem → gekennzeichneten Satzketten).

BEGRÜNUNG:
Ich setze mich dafür ein, dass in meinem Umfeld Stadtbegrünung stattfindet.
Ich betreibe Guerilla Gardening.
Ich stelle jedes Frühjahr Seed-Bombs her und verteile sie auf Grünflächen in meiner Umgebung/verschenke sie.
Ich mache mich schlau, wie man Seed-Bombs herstellt.
→ Ich stelle 1x Seed-Bombs her.
Ich lege in einem Blumenkasten auf dem Balkon eine Insektenweide an.
→ Ich bepflanze die Pflanzkübel vor dem Haus mit bienenfreundlichen Pflanzen (und kläre mit dem Hausmeister, dass er die nicht abmäht).
→ Ich lege draußen (vielleicht sogar auf öffentlichem Grund) eine Insektenweide an.
→ Ich pflanze einen Baum.

FINANZEN:
Ich wechsele zu einer Ethikbank bzw. lege Geld bei einer Ethikbank/in Ökofonds an.
Ich rechne aus, wie viel Geld ich wirklich zum Leben brauche und reduziere entsprechend möglichst meine Arbeitszeit.

HAUSHALT:
Ich nutze nur noch ökologisches Geschirrspülmittel/Waschmittel.
Ich reinige mit Hausmitteln
Ich stelle mein Geschirrspülmittel/Waschmittel selbst her.

HOBBYS:
 Ich achte darauf, dass beim Sport Ressourcenverbrauch und körperliche Betätigung in einem vernünftigen Verhältnis stehen.

INTERNET:
Ich stelle daheim/auf Arbeit meine Standart-Suchmaschine im Browser auf Benefind um, z.B. Ecosia.org.
Ich kaufe im Internet über boost-project.com ein.

MOBILITÄT:
Ich wasche mein Auto nur noch ein Mal im Jahr, nach der Streusalzsaison.
Bei Glatteis streue ich Split oder Sand (anstelle von Tausalz).

REISEN/URLAUB:
Bei organisierten Reisen bevorzuge ich nachhaltige Reiseangebote.