X
Back to the top

Energie-Routinen

Hier findest du, alphabetisch nach Themengebieten geordnet, jede Menge Tipps, wie du Energie nachhaltiger nutzen kannst.
markiert Tipps, die neue, umweltfreundliche Routinen in dein Leben bringen.
bezeichnet Einzelmaßnahmen, die schon für sich was bringen - oder die Ausbildung neuer Routinen unterstützen.
Beginne am besten mit kleinen Schritten - und steigere dich nach und nach (Beispiele sind die mit dem → gekennzeichneten Satzketten).

ARBEITSPLATZ:
Ich mache meinen Bildschirm auf Arbeit in der Pause/zum Feierabend aus.
Ich regele die Helligkeit meiner Computer-Bildschirme runter.

BADEZIMMER:
Ich dusche kürzer/bade weniger (bzw. bade gar nicht mehr).
Ich schaffe mir eine Sparduschkopf an.
Ich lasse meine Haare lufttrocknen, statt den Föhn zu nutzen.
Ich wasche meine Hände mit kaltem Wasser.

COMPUTER:
Beim Kauf eines Computers bevorzuge ich das Notebook gegenüber dem PC.
Ich programmiere meinen Router so, dass nachts das WLAN ausgeschaltet ist.
Ich nutze alle sinnvollen Stromspareinstellungen fürs Smartphone.
Ich mache mich über Stromspareinstellungen fürs Smartphone schlau.

ELEKTROGERÄTE:
Ich schalte Glühbirnen und LED-Lampen prinzipiell aus, wenn ich sie nicht brauche.
Ich schalte Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren aus, wenn ich sie mehr als 5 Minuten nicht brauche.
Ich stelle die Beleuchtung in/im … (Ort/Gerät) auf LED um.
Ich trenne mein/en … (Gerät) nach der Nutzung vom Netz.
→ Ich trenne alle Geräte mit Standby-Verbrauch nach der Nutzung vom Netz.
Bei irreparablen Defekten ersetze ich Haushaltsgeräte durch besonders Strom sparende Modelle.
Ich bevorzuge netzbetriebene Geräte gegenüber batteriebetriebenen.

HEIZEN/WARMWASSER:
Ich lüfte im Winter Stoß statt die Fenster stundenlang zu kippen.
Ich halte die Türen zwischen beheizten und unbeheizten Räumen immer geschlossen.
Ich entlüfte regelmäßig (oder wenigstens zu Beginn der Heizsaison) meine Heizkörper.
Ich drehe die Heizung maximal bis auf die 3. Stufe auf.
Ich senke nachts die Heiztemperatur um 4-5°.
 Wenn es draußen kalt ist, lasse ich die Rollläden oder Rollos an den Fenstern runter.
 Ich nutze nur im Notfall Elektroradiatoren.
Ich isoliere meine Fenster mit Dichtungsband.
→ Wenn es unter meiner Wohnungstür durchzieht, bringe ich einen Zugluftstopper an oder lege eine Decke vor.
→ Ich bringe hinterm Heizkörper unterm Fenster eine alu-kaschierte Styroporplatte an, wenn dort die Wand dünner und kalt ist.
→ Ich dämme mein Haus/meine Wohnung.
Ich kontrolliere, ob um die Heizkörper in meiner Wohnung die Luft frei zirkulieren kann.
Ich überprüfe meinen Stromverbrauch und mache mich über meinen eigenen Energieversorger schlau.
→ Ich wechsel zu einem echten Ökostrom-Anbieter, der Gewinne in regenerative Energien re-investiert.
Ich überprüfe meinen Gasverbrauch und mache mich über meinen Gasanbieter schlau.
→ Ich wechsel zu einem Biogas-Anbieter, der Deponie-/Faulgas anbietet.
Ich lasse meine Heizungsanlage auf Energieeffizienz überprüfen.
→ Ich kaufe programmierbare Heizungsventile bzw. Zeitschaltuhren für Heizungskörper/Elektrogeräte/Warmwasserspeicher und stelle sie auf meinen Tagesrhythmus ein.
Ich kaufe ich mir … (Anzahl) kuschelige Haus-Pullover ( möglichst im lokalem Second-Hand-Laden).
→ Ich senke (im Winter) meine Wohnraumtemperatur und schaue mal, wie es mir damit geht.
Ich schalte Gastherme/Warmwasserspeicher im Urlaub aus.
Ich schalte meinen elektrischen Warmwasserboiler über Nacht aus bzw. nur kurz vor dem Bedarf ein.
Ich tausche den Warmwasserspeicher gegen einen elektronischen Durchlauferhitzer aus.

HAUS-/WOHNUNGSEIGENTÜMER:
Ich spare mir und der Umwelt das Selber-Bauen und kaufe mir eine Bestandsimobilie.
Ich baue klein.
Ich baue nach Passiv- oder Plus-Energiehaus Standart.
Ich lasse meine Heizungsanlage, falls notwendig, modernisieren.
Ich dämme die Heizungsrohre.
Ich dämme die Kellerdecke.
Ich dämme das Dachgeschoss.
Ich tausche die alte Heizungsanlage gegen ein klimafreundlicheres System aus.
Ich lasse meine Heizungsanlage regelmäßig checken.
Ich lasse eine Solarthermie/Fotovoltaik-Anlage installieren.
Ich lasse mich von einem Energieberater beraten, welche Maßnahmen für mein Haus sinnvoll sind.

HERD/BACKOFEN:
 Wenn ich die Wahl habe, entscheide ich mich für einen Gas- statt Elektroherd.
Ich backe ohne Vorheizen.
Ich entferne vorm Backen unnötige Bleche und Auflaufformen aus dem Ofen.
Ich trenne Backofen und Kühlschrank räumlich möglichst weit voneinander.

KOCHEN:
Ich koche mein Essen mit Topfdeckel/im Schnellkochtopf.
Ich erhitze Wasser mit dem Wasserkocher statt auf dem Herd.
Ich koche mit so wenig Wasser wie möglich.
Ich koche möglichst mit Gas statt mit Strom.
Ich achte beim elektrischen Kochen darauf, dass die Böden von Töpfen und Pfannen eben und nicht kleiner als die Kochplatte sind.

KÜHLSCHRANK:
Ich taue regelmäßig meinen Gefrierfach/meine Kühltruhe ab.
Ich schließe die Kühlschranktür so schnell wie möglich wieder (und überlege vorher, was ich dem Kühlschrank entnehmen will).
Ich lagere viele Lebensmittel im Kühlschrank, da ein voller Kühlschrank weniger Energie verbraucht als ein leerer.
Ich stelle meinen Kühlschrank auf 6° bis 7° und die Gefriertruhe auf max. -18°.
Ich lasse Speisen auskühlen, bevor ich sie in den Kühlschrank stelle.
Ich sorge dafür, dass die Abluft des Kühlschranks gut abziehen kann.
Wenn ich länger auf Reisen gehe, brauche ich vorher die Lebensmittel auf und stelle den Kühlschrank ab.

SPÜLEN:
Ich kratze Speisereste ab, bevor ich das Geschirr in die Geschirrspülmaschine stelle (anstatt es abzuspülen).
Ich stelle den Geschirrspüler nur noch voll beladen an und nutzen das Sparprogramm (1 Mal im Monat ein heißer Durchlauf zur Maschinenreinigung).

ONLINE:
Ich sichere/speichere meine Daten und Emails bevorzugt z.B. auf meiner eigenen Festplatte statt in der Cloud.
Ich lösche regelmäßig alte, nicht mehr benötigte E-Mails und Daten/Fotos/Videos bei meinem Provider (besonders Mails mit großen Daten-Anhängen).
Ich überprüfe regelmäßig, welche Email Newsletter-Abos ich nicht mehr brauche und kündige diese.
Wenn ich Mails nur auf einem Rechner bearbeite, rufe ich sie mit einem POP3-Konto ab und lösche sie so auf dem Server.
Ich stelle meine Email-Adresse auf einen Provider um, der Ökostrom benutzt.
Ich nutze Streamingdienste nur sparsam und leihe mir stattdessen DVDs aus.
Ich kaufe nur Online, wenn ich sicher bin, dass die bestellte Ware passt - und wenn es sie im Laden um die Ecke nicht gibt.

REISEN/URLAUB/HOBBY:
Statt im Hotel/Ferienressort übernachte ich im Urlaub in der Jugendherberge/im Zelt/in einer Ferienwohnung/Rbnb/Couchsurfing.
Für die Anfahrt zum Urlaub bevorzuge ich Rad/Bahn/Bus.
Ich kompensiere nach Autofahrten/Flugreisen meinen CO2-Ausstoß (z.B. über atmosfair).
Ich nehme beim Reisen möglichst wenig Gepäck mit.
Ich spare mir Kurztripps. Wenn ich weiter weg fahre, nehme ich mir für den Urlaub möglichst viel Zeit.
Ich bevorzuge Urlaub mit wenig Umweltbelastung (wandern, radeln, paddeln, segeln…).
Als Hauptreiseziele bevorzuge ich Deutschland und Europa.
Ich fahre Abfahrtski nur auf Pisten mit Naturschnee.
Ich suche mir ein ressourcenschonendes Hobby: Also statt z.B. Golf spielen gehe ich joggen.
Ich meide Sport-Großveranstaltungen.

WÄSCHE:
Bevor ich Wäsche in den Wäschekorb packe, überprüfe ich erst mal, ob draußen Auslüften nicht auch reicht.
→ Ich wasche meine Wäsche möglichst nur mit voll beladener Maschine, bei 30/40° statt 60°, mit Sparprogramm und ohne Vorwaschgang.
→ Ich trockne meine Wäsche auf der Leine (statt im Trockner).
→ Wenn ich doch den Trockner nutzen muss, dann nur vollbeladen.
Als Single spare ich mir die Anschaffung einer Waschmaschine und nutze den Waschsalon um die Ecke.

WOHNUNG:
Ich suche mir eine Wohnung, die kompakt (nicht zu groß), gedämmt und öffentlich erreichbar ist.