Ende März war ich für einen Auftritt mit einer Einstunden-Version von “Ja!” im Seniorentreff Wandsbek (Hamburg) gebucht. Der fiel natürlich dem Corona-Lockdown zum Opfer. Als die Situation dann im Sommer besser aussah, fanden wir neue Termine im November (zwei – wegen der beschränkten Zuschauerzahl). Dann kam der neue Teil-Lockdown. Also haben wir auf Januar verlegt. Dann meldete sich Anfang November der Pfarrer, in dessen Gemeindezentrum das stattfindet: Die Veranstaltung sei möglich, da in kirchlichen Räumen. Häh? Also haben wir doch wieder auf November verlegt. Und heute wäre der erste Termin gewesen. Nur fiel gestern einer Gemeinderefferentin auf, dass es ja wenig Sinn ergibt, zwecks Kontaktbeschränkungen alle Kulturveranstaltungen abzublasen – außer die in kirchlichen Räumen. Also: Wieder auf Januar verlegt. Nur zur Info, falls sich jemand über das ständige Hin und Her wundert…