Ha, erster Bühnenauftritt (Open-Air Lagerfeuerklassiker-Singen nicht eingerechnet) nach 18 Monaten. Hurra, es geht doch! Beim Seniorentreff in Wandsbek. Ein kirchliches Beeinander, Dienstag nachmittags, mit Kaffee und Kuchen – und eben auch einer Stunde Kultur (mit Lüftungspause).

Ich war schon im Vorfeld etwas skeptisch, ob ich da rein passe, aber die Veranstalterin wollte mich unbedingt buchen. Als dann schon beim Intro-Song “Ja!” der Zuschauer, den ich fragte, was ihn denn hier her getrieben habe, antwortete: “Na, ich will ein paar nette Witze hören”, da wusste ich – das wird nicht ganz einfach. Also, ich sage mal, es gab schon ein paar Leute unter den ungefähr 80 Besuchern, die verstanden haben, was ich da eigentlich so treibe. Die kamen auch hinterher zu mir, um mir zu sagen, wie gut sie es fanden. Aber, seien wir ehrlich, ich fürchte, die Mehrheit hat dem Inhalt und auch den Pointen nicht so richtig folgen können.

Ich vermute, das bleibt ein einmaliges Gastspiel (auch wenn es der Veranstalterin gut gefiel). Denn was bringt es dem Goldfisch, wenn man ihm einen Baum zum Beklettern hinstellt? Das war offensichtlich das richtige Programm am falschen Ort. Oder auch: das falsche Programm am richtigen Ort…