Zwar werden an vielen Orten die Corona-Regeln gelockert, die Inzidenzen sinken – aber die verflixte Seuche wirft immer noch lange Schatten. Bei mir wurde grad ein hübscher Auftritt im November bei einem Umweltkongress in Leonberg (bei Stuttgart) gecancelt, weil die Bestimmungen keine höhere Teilnehmerzahl als 35 in den dortigen Räumlichkeiten zulassen. Und andere Kollegen betrauern, dass zwar Konzerte wieder stattfinden dürfen, aber das Publikum sich noch rar macht. Entwöhnt? Oder doch noch ein bisschen ängstlich? Man weiß es nicht. Bestimmt aber gehört dazu, dass nicht so viele Leute Lust haben, sich mit Maske in den Saal zu setzen. Ich gehe also mal davon aus, dass eine wirkliche Normalisierung der Lage noch bis ins Jahr 2022 auf sich warten lässt. Wenn bis dahin nicht eine neue, fiese Mutation auftaucht, die sich einen Dreck um die Impfungen schert.

Warum macht man eigentlich nicht jetzt schon alles auf, ohne Beschränkungen? Wer wollte, konnte sich doch längst impfen lassen. Wie lange müssen wir eigentlich noch warten, bis die Einschränkungen unserer Freiheiten komplett fallen?