In Hamburg ist ja grad Klimawoche (morgen spiele ich auch auf dem Rathausmarkt bei der Researchers Night). Und mir ist schon bei der großen Fridays 4 Future Demo am letzten Freitag aufgefallen: Eigentlich müsste der Protest in die ganze Stadt getragen werden. Denn um die Demo herum brauste der Verkehr wie eh und je. Also habe ich meine eigene kleine Umwelt-Werbeaktion gestartet. Mit bekanntem Werbeslogan. Bei mir um die Ecke, auf der größten Kreuzung, im Feierabendverkehr. Und weil es ja bekanntlich heißt: „Sex sells“ auch noch mit dem krassen Muckishirt aus dem „Kein schöner Land“-Programm. Ganz toll: Sogar von manchen Autofahrern bekam ich einen hochgereckten Daumen gezeigt. Nicht so toll: Die sind dann aber nicht ausgestiegen, um mit zu protestieren… Und ich war, ehrlich gesagt, auch etwas schockiert, WIE viel Verkehr abends ist. Da mache ich ja normal einen großen Bogen drum.Wird vermutlich nicht ganz leicht, da ein Umdenken hinzukriegen.