Nach 15 Jahren und ca. 120 Veranstaltungen mit über 800 Künstlern, fand am Freitag der letzte Theaterclub statt. Ich habe diese Offene Bühne für Nachwuchskünstler ja genau im November 2002 übernommen, nachdem sie vorher ein kurzlebiger After-Work-Club für die nahe „Neue Flora“ (eine der Musical-Bühnen Hamburgs) war.

15 Jahre – eine nicht immer ganz einfache Zeit. Ich war ja der Meinung, man müsse nur lang genug durchhalten und so viel Qualität wie möglich abliefern, dann wird das Ding irgendwann zum Selbstläufer. Stattdessen ist es aber, trotz eigentlich fast immer großartiger Shows, nur kurzzeitig gelungen, eine ausreichende Basis an Stammzuschauern aufzubauen. Was haben wir nicht alles ausprobiert, um das zu ändern: Andere Wochentage, andere Anfangszeiten, monatlicher oder zweimonatlicher Rhythmus, Plakate, Flyer, Newsletter, Facebook (ja, sogar ICH!) Berichte in der Zeitung – doch Hamburg ist in der Hinsicht mit all seinen kulturellen Angeboten, offensichtlich ein wirklich schwieriges Pflaster. Und irgendwann war dann einfach vom Zuschauerzuspruch die Luft raus.

Trotzdem bleibt ein gutes Gefühl zurück. Von all den Abenden mit ganz viele fantastischen Künstler aus allen Bereichen der Kleinkunst und Musik. Von dem immer mal wieder wechselnden, aber immer wunderbaren Team, das mich bei den Veranstaltungen unterstützt hat. Und von all die Shows in einem kolossal schönen Ambiente vor einem wirklich aufmerksamen Publikum, bei denen ich selbst auch oft die Gelegenheit hatte, mich auszuprobieren.

Die Abschiedsgala war dann ein entsprechend rauschendes Fest. 20 Acts, gut drei Stunden Programm – und eine emotionale und ganz besondere Show, bei der noch mal alles aufgefahren wurde, was den Theaterclub all die Jahre ausgemacht hat. Und jetzt? Keine Wehmut – sondern Freude über die frei werdenden Kapazitäten. Und Erinnerungen an eine tolle Zeit.