Als zugezogener Hamburger fand ich immer die Unterteilung Norderstedt/Hamburg ein bisschen affig. Schließlich ist Norderstedt, wenn auch Teil von Schleswig-Holstein, doch mit der U-Bahn aus von Hamburg erreichbar und hat die gleiche Telefonvorwahl. Ist also irgendwie ein Randbezirk, fand ich. Doch gestern wurde ich im dortigen Kulturtreff eines besseren belehrt. Veranstaltungsbeginn war 19.00 Uhr – und die ersten Besucher standen schon um 18.00 Uhr auf der Matte. Das wäre in Hamburg NIEMALS passiert… 🙂

Mittlerweile hat der Kulturtreff Norderstedt übrigens eine wunderbare Bleibe im Gemeindezentrum der Paul-Gerhardt-Kirche gefunden. Inklusive Flügel. „Kein schöner Land“ habe ich noch in so einer etwas runtergekommenen Gastwirtschaft gespielt, die als Zwischenlösung herhalten musste, nachdem die alten Räumlichkeiten geschlossen wurden. Was für eine Verbesserung!

Der Raum war gut gefüllt und das Feedback der Zuschauer hinterher sehr positiv. Aber wieso ich bei „Oma liegt im Koma“ plötzlich einen Texthänger an einer Stelle hatte, wo mir das noch nie zuvor passiert ist, kann ich mir bis heute noch nicht erklären. Immerhin hab ich den scheinbar so gut überspielt, dass die Zuschauer nicht wussten, ob das nun eingeplant oder eine echte Panne war. Ich gestehe: Letzteres.