Ich war ja schon extrem vorsichtig, was Konzertbuchungen für diesen Herbst angeht. Solange wir die Pandemie noch nicht als jetzt eben dauerhaft vorhanden einordnen und versuchen, trotzdem wieder zu einer wie auch immer gearteten Normalität zurückzukehren, werden Kulturveranstaltungen weiter schwierig sein. Weil das Publikum verunsichert ist, was Infektionsrisiken angeht. Und niemand, ich auch nicht, wirklich Lust hat, sich mit Maske in eine Veranstaltung zu setzen, wo eigentlich viel gelacht oder womöglich sogar mitgesungen werden kann.

Viele Kollegen, sogar die, die eigentlich normal große Säle füllen, klagen darüber, dass momentan kaum Leute kommen. Und nun hat der grassierende Zuschauerschwund auch mich getroffen. Ausgerechnet bei der lang herbeigesehnten Erstaufführung meines “neuen” Programms “Das Perfekte Konzert” in Hannover. Ich war auf den Punkt hin fit, das Progamm stand, sie Sachen waren gepackt – und dann kam die Mail vom Veranstalter, es gäbe nicht genug Vorbestellungen. Durch den Sturm über Norddeutschland sei überdies auch nicht mit vielen Abendkassen-Gästen zu rechnen.

Da müssen wir jetzt durch. Das Konzert wird verlegt – aber ich fürchte, zumindest diese Saison wird noch extrem schwierig. Vermutlich, bis ein wirksames Medikament entwickelt wurde (wie schwierig das bei Viren ist, zeigt sich ja schon bei Herpe – da helfen Sovirax und Konsorten ja auch nur bedingt). Also müssen sich Bühnenkünstler wohl erst mal weiterhin andere Einnahmemöglichkeiten suchen.